home | solo | musik + text | höhlenkonzerte | cosmedin | banda | drum talk | echo konzerte | archiv konzerte

Musik und Text

 

„Dennoch breite die Arme aus“
Ein poetischer Zwischenruf

 
Rose Ausländer, Hilde Domin, Paul Éluard, Günter Kunert, Jacques Lusseyran lebten in Zeiten des Krieges. In ihren Texten leuchtet die verletzliche Kostbarkeit des Lebens auf und die Vision, dass der Mensch dem Menschen ein Freund sein kann. Stephanie Haas liest diese Texte mit ruhig glühender Intensität. Auf Trommel und Gong, Psalter und Muschelhorn entfaltet Christoph Haas sanft pulsierende Rhythmen und Klänge von schwebender Schönheit. Sie eröffnen eine musikalische Traumwelt, in der sich Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft durchdringen. Im Zusammenspiel verdichten sich Wort und Musik zu einem leidenschaftlichen Plädoyer für die Kraft der Poesie.

Rückmeldungen von Premiere-Besuchern:
„Was für ein Abend! Mein Mann und ich waren völlig begeistert von der Auswahl der Texte und von der Musik, in die wir versinken konnten. Danke für diese großartige Vorstellung. Wir haben jede Minute genossen!“ (S. B.) „Danke für den inspirierenden Abend.“ (A. R.) „Noch ganz berührt von dem stimmigen Literatur- und Musikabend möchte ich meinen ganz herzlichen Dank aussprechen für diese außergewöhnliche Lesung mit korrespondierender Musik. Dieser Abend hat einen tiefen Eindruck bei mir hinterlassen. Ganz herzlichen Dank für dieses Erlebnis.“ (P.-O. R.) „Vielen Dank für den wunderschönen Abend. Er war ganz und gar stimmig, in mehrfacher Hinsicht: Den Klängen zu lauschen, die Christoph zaubert; die wohltuende Stimme, mit der Stephanie die Texte spricht; die Auswahl der Texte; die hörenswerten Kurzbiographien; die ganze wunderbare Atmosphäre. Wie mucksmäuschenstill das Publikum war! Das alles tat richtig gut. Ich war sehr berührt.“ (U. K.) „Vielen Dank, Ihr Beiden, für den wunderschönen Abend!!! (B. S.–C.)
 
 

Das Glück und der Tod
- Grimms Märchen von der Kunst des Lebens -
Stephanie Haas liest, Christoph Haas musiziert

.

„Wer mich zum Freunde hat, dem kann’s nicht fehlen“, so der Tod in einem Märchen der Brüder Grimm. Diese Botschaft ist groß. Staunend erkennen wir: Die alten Märchen meinen uns. Sie sagen uns viel über die Kunst des Lebens und die Kunst des Sterbens. Stephanie Haas liest sie mit ruhig glühender Intensität. Was für ein Genuss, die Sprache der Brüder Grimm im Original zu hören (www.stephanie-haas.de)! Mit atemberaubend leuchtender Schönheit verzaubern die obertonreichen Klangwelten von Christoph Haas (www.christoph-haas.eu). Ein Abend, der unter die Haut geht, voll Geheimnis und Überraschung, Traurigkeit und Glück.

Rückmeldungen von Besuchern: „Berührend und bewegend, wunderbar und traumhaft. Märchenhaft bezaubernd - und eine schöne Prise Humor bei der Zugabe!“ (Z.V.) "Es war sehr bewegend und es hat uns noch lange beschäftigt. Herzlichen Dank für den wunderschönen Abend!" (G.B.) "Man konnte aufs Neue in die Märchen hineinhorchen, ohne dass sich ein Erinnerungsklischee vordrängte. Wie wunderbar, die musikalischen Raumbilder vorab zu hören und anschließend mit der Erzählung zu betreten." (M.S.) "Die Musik ergänzte die Texte nicht nur, sondern hob sie in eine weitere Dimension. Ich fühlte mich ganz und gar mit eingebunden" (O.R.) "Ein besonderer Abend, der uns sehr angesprochen und berührt hat." (C.v.K.) "Die Sprache der Bruder Grimm an diesem Abend neu zu entdecken, das ist ein Ereignis. Wenn Stephanie Haas diese Texte liest, so genau, so voller Sprachwitz, so liebevoll, dann ist das Vergnügen doppelt." (M.J.) „Großartig, dieses Zusammenspiel von Texten und Tönen! Die ‚Sphärenmusik vom Paradies’ klingt noch in unseren Ohren. Noch lange haben wir über diesen Abend geredet und die Märchen zuhause auch noch einmal gelesen.“ (G.P.) „Tolle Mischung aus Nachdenklichkeit und Humor, Leichtigkeit und Schwere. Wie im richtigen Leben." (G.N.) "Die Brüder Grimm sind topaktuell." (A.R.)